FUN 4 2 - RACING - TEAM

 

Christian Ruppert (Pilot) und Jeffrey Verhagen (Passagier)
(Ab Mai 2012)

 

Christian Ruppert (Pilot) und Sammy Nicholas (Passagier)
(Ab Saison 2012)

 

Christian Ruppert (Pilot) und Lucas Bernhardt (Passagier)
(Ab IDM Sachsenring - Juni 2010)

 

Christian Ruppert (Pilot) und Ursula Ruppert (Passagier)
(Bis IDM Oschersleben - Mai 2010)

Zum Glück haben wir gute Freunde hinter uns, die tatkräftig helfen, die ganzen Vorbereitungen und Rennwochenenden „auf die Reihe“ zu bekommen:

Klaus
In dieser Saison sozusagen unser Chefmechaniker und wirklich ein kleiner „Mac Gyver“, wenn es um Arbeiten rund um’s Metall geht. Wenn es zu bohren, drehen, schweißen oder nieten geht, findet er auch eine Lösung zu meinen manchmal doch sehr abenteuerlichen Ideen. Und ich kann Euch versichern, da schwirren doch so einige in meinem Kopf herum . Wahrscheinlich fängt er schon zu planen an, wenn er von mir dann wieder mal hört: „… Klausi, wir müssten da was erfinden...“ Ohne ihn würde es heuer nicht gehen und wir haben ihm wirklich viel zu verdanken!

Werner (S.)
War speziell im ersten Jahr als Mechaniker bei allen Rennen dabei und hat uns durch seine jahrelange Erfahrung – er war schon als WM-Mechaniker für Reinhold Roth, Helmut Bradl und Harald Eckl aktiv – gezeigt und gelernt, was alles zu einer sorgfältigen Vorbereitung des Motorrads gehört. Seine Zusage, uns zu helfen, war mit ein wesentlicher Faktor, dass wir mit Sidecar-Racing überhaupt begonnen haben. Leider gab es bei ihm in diesem Jahr berufliche Veränderungen, so dass er heuer nur vereinzeilt dabei sein kann.

Werner (B.)
War jahrelang Beifahrer in einem Cross-Gespann und dachte schon, der „Fahrerlager-Bazillus“ sei auskuriert. Aber ein Besuch in Hockenheim letztes Jahr hat ihn endlich wieder unter „normale Leute“ gebracht und seitdem versucht er immer öfter, uns auf die Rennen zu begleiten und sich nach und nach mit den Arbeiten am Gespann vertraut zu machen.

Moni, Gaby, Friete
Jeweils die „bessersten Hälften“ unserer Mechanix und allesamt gleich wichtig, dass sich das ganze Team wohlfühlt. Sie kümmern sich um Matias, wenn wir auf der Rennstrecke sind, kochen für uns, bringen Kuchen mit, blödeln mit rum, … und bereiten leckerste Obstteller zu .

Euch allen ein dickes, fettes DANKESCHÖN für zahlreiche Stunden in der Werkstatt, für die Hilfe an der Rennstrecke, für verlässliche Taxidienste, um Matias an die Rennstrecke zu bringen, für Eure Nervosität während der Rennen – einfach für alles!

Last but not least natürlich noch unser Mati !
Wir veranstalten schon einen ziemlichen Aufwand, dass er bei allen Rennen dabei sein kann – aber ohne ihn wär das nix! Von klein an mit Motorrädern aufgewachsen, ist er inzwischen vom PW50-Gespann auf eine KTM SX50 umgestiegen und alle Versuche, ihn gleich zum Straßensport zu bewegen, schlugen bisher fehl. Aber anscheinend gehört so eine „Erdferkel-Epoche“ mit zu unserer Familie... Bleib wie Du bist, kleiner Tiger!